Museumsuferfest - Frankfurt am Main - 26.-28.08.2016

290x425_Flucht-im-Boot,-Abdullah,-10-Jahre-alt,-aus-Syrien,-Foto-Dieter-Mammel

Weltkulturen Museum

DAS WELTKULTUREN MUSEUM AUF EINEN BLICK:

Vielfalt der Kulturen
Durch ihre zentrale Lage innerhalb Europas wurde die Stadt Frankfurt schon früh zu einer Drehachse des internationalen Handels und damit zu einer kulturell vielfältigen Metropole. Frankfurter Bürger waren in der Welt unterwegs und entwickelten dabei großes Interesse an den wissenschaftlichen Fragestellungen ihrer Zeit. Diese Tatsache spiegelt sich in der Sammlung des Weltkulturen Museums wider. Sie bildet die Basis des Museums als zentralen Ort für interkulturellen Austausch und Verständnis.

Faszination Sammlung
Das Weltkulturen Museum in Frankfurt verfügt über eine Sammlung von über 67.000 Objekten von allen Kontinenten und Inselstaaten, ein Bildarchiv mit 100.000 ethnografischen Fotografien und Filmen und eine Bibliothek mit 50.000 internationalen Büchern und Zeitschriften. Die Sammlungsbestände decken ein breites Zeitspektrum ab. Sie umfassen prähistorische Gegenstände, Sammlungen aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert sowie nach der Jahrtausendwende erworbene Stücke. Die Objekte erzählen nicht nur spannende Geschichten aus ihren Herkunftsgesellschaften, sondern sind darüber hinaus auch eine wertvolle Quelle für die Frankfurter Wissenschaftsgeschichte und die heutige Wissensproduktion. Bereits seit den 1970er-Jahren beschäftigt sich das Museum mit nicht-westlichen Ästhetiken und Kunstdefinitionen. Daher wurde 1985 das Sammeln außereuropäischer Gegenwartskunst zu einem Schwerpunkt erklärt. Die Museumsbestände umfassen heute eine beachtliche Anzahl internationaler, mit den Sammlungsobjekten korrespondierender Kunstwerke u.a. von namhaften Künstlern aus Ozeanien, Afrika, Südostasien und den Amerikas.

Interdisziplinäre Museumsarbeit
Das Weltkulturen Museum versteht sich als Ort interdisziplinärer Zusammenarbeit. Menschen und Dinge sind aufs Engste miteinander verbunden. Auch in modernen Gesellschaften sind materielle Dinge maßgebliche Initiatoren für Kulturwandel. Anhand der eigenen Sammlungen formulierte ethnologische Fragestellungen werden im Austausch mit Wissenschaftlern anderer Fachgebiete und Künstlern weiterentwickelt. So entstehen neue Perspektiven auf ethnografische Objekte als zentrale und universale Wissensträger. Das führt zu einem Bewusstsein für den Bedeutungswechsel und die Aktualität ethnologischer Sammlungen in unserer eigenen Gesellschaft und in der globalen Welt.

Bildung als zentrales Anliegen
Experimentieren und Bildungsarbeit sind im Weltkulturen Museum eng miteinander verbunden. Das facettenreiche Bildungsangebot und verschiedene öffentliche Veranstaltungsreihen richten sich an Menschen aller Altersgruppen und fördern interkulturelle Denkansätze auf aktuellste Weise. Auch ganz junge Besucher können mit dem Weltkulturen Forscherclub auf Entdeckungsreise gehen und die Sammlungen des Museums, aber auch die kulturelle Vielfalt ihrer Stadt erkunden.

Internationale Sichtbarkeit
Durch seinen interdisziplinären Austausch mit Künstlern und Wissenschaftlern sowie seine internationalen Kontakte und Kooperationen mit Museen, Universitäten, Kunsthochschulen und anderen kulturellen Einrichtungen erweitert das Weltkulturen Museum nicht nur seinen potenziellen Besucherkreis innerhalb Frankfurts, sondern steigert seine Attraktivität auch für ein internationales Publikum, Messebesucher und Touristen.

Standort Museumsufer
Eingebettet in das Frankfurter Museumsufer liegt das Weltkulturen Museum in unmittelbarer Nachbarschaft zum Museum für Angewandte Kunst, dem Deutschen Architekturmuseum und dem Deutschen Filmmuseum. Der interdisziplinäre Ansatz des Weltkulturen Museums findet so auch über das eigene Programm hinaus eine gelungene Fortsetzung. Die institutionelle Nachbarschaft erlaubt dem Besucher eine noch intensivere Auseinandersetzung mit den im Weltkulturen Museum behandelten Themen und Fragestellungen und fördert die Idee des Museumsbesuchs als individuelle Forschungsexpedition.

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN:

GESCHICHTEN ERZÄHLEN GESCHICHTE
Weltkulturen Labor und Green Room, Schaumainkai 37

 Das Weltkulturen Museum wurde 1904 von Bürgern für Bürger gegründet. Es ist ein Ort, an dem Geschichten entstehen, gesammelt und erzählt, aber auch immer wieder verworfen werden. Wer erzählt was, was wird nicht erzählt und was wird festgeschrieben?
GESCHICHTEN ERZÄHLEN GESCHICHTE stellt unerzählte, persönliche Perspektiven aus dem Weltkulturen Museum ins Zentrum. Kuriose, lebensprägende, glückliche und zweifelnde Geschichten, die einen ungewohnten, fast intimen Blick auf das Leben und Arbeiten in den Häusern am Schaumainkai 29–37 zulassen. Es geht nicht um eine lückenlose Geschichtsschreibung oder eine Neuerzählung der Museumshistorie, sondern vielmehr um die Menschen, die dem Haus ihre Geschichte einschreiben.

Gespräche in der Ausstellung
jeweils Fr, Sa und So, 19 Uhr
Kosten im Eintritt inklusive

ZEIG MIR, WOHER DU KOMMST!
Kinder zeichnen Heimat, Flucht und Träume
Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29

Seit September 2015 zeichnet der Maler Dieter Mammel mit geflüchteten Kindern in zwei Berliner Erstaufnahmeeinrichtungen. Dabei sind eindrucksvolle Werke entstanden. Sie berichten von der Herkunft der Kinder aus Syrien und Afghanistan, von ihrem Weg nach Deutschland und ihren ersten Eindrücken vor Ort. Aus Kindersicht erzählen sie von Panzereinsätzen und Bombardierung, von gefährlichen Bootsüberfahrten, bewachten Grenzen und ihren Ängsten, aber auch von Glück, Freundschaft und Zukunftsvorstellungen.

Kontakt

Weltkulturen Museum
Schaumainkai 29 – 37
60594 Frankfurt am Main

Tel.: 069/21 23 15 10
Fax: 069/21 23 07 04

Internet:
E-Mail: weltkulturen.museum@stadtfrankfurt.de
WWW: www.weltkulturenmuseum.de

Öffnungszeiten:
Fr.: 15.00 – 22.00 Uhr, Sa.: 12.00 –
22.00 Uhr, So.: 11.00 – 20.00 Uhr

 

Fotonachweis:
Flucht im Boot, Abdullah, 10 Jahre alt, aus Syrien; Foto: Dieter Mammel

Programm

Folgende Tage anzeigen:
Freitag
Samstag
Sonntag
Freitag, 26. August 2016
19:00 Uhr
Gespräche in der Ausstellung: „Geschichten erzählen Geschichte“
Sonstiges
Samstag, 27. August 2016
19:00 Uhr
Gespräche in der Ausstellung: „Geschichten erzählen Geschichte“
Sonstiges
Sonntag, 28. August 2016
15:00 Uhr
Kuratorenführung durch die Ausstellung: „Zeig mir, woher du kommst!“ mit Dieter Mammel
Führungen
17:00 Uhr
Konzert: Ustad Ghulam Hussain (Rubab) und Mirwais Neda (Tabla)
Musik
19:00 Uhr
Gespräche in der Ausstellung: „Geschichten erzählen Geschichte“
Sonstiges